Am Montag, den 5. November 2018 um 19.00 Uhr informieren wir bei einem Elternabend über den weiteren schulischen Weg nach der Klasse 4 und stellen die weiterführenden Schulen in unserem Schulumfeld vor.

 

Auf den Bildungsgang der Grundschule bauen die drei Bildungsgänge der Sekundarstufe I (Mittelstufe) auf:

Hauptschul-

bildungsgang

Realschul-

bildungsgang

Gymnasialer

Bildungsgang

Sie entscheiden als Eltern am Ende der Grundschulzeit (im 2. Halbjahr der Jahrgangsstufe 4) darüber, welchen Bildungsgang der weiterführenden Schule Sie für Ihr Kind wählen. 

Sie können darüber hinaus auch Wahlwünsche für Schulformen und auch für bestimmte Schulen angeben.

Ein gesetzlicher Anspruch kann aber nur für den gewünschten Bildungsgang garantiert werden.

Spätestens bis zum 25. Februar erhalten Sie von der Grundschule die Einladung zu einem persönlichen Beratungsgespräch.

Bei diesem Beratungsgespräch wird Ihnen auch das Anmeldeformular für die weiterführenden Schulen ausgehändigt.

Auf diesem Formular wählen Sie einen der drei Bildungsgänge für Ihr Kind aus.

Außerdem tragen Sie auf dem Formular ein, welche Schulform und welche Schule Sie für Ihr Kind vorrangig wünschen.

 

Was geschieht, wenn Eltern einen Bildungsgang wählen, der von der Schule nicht empfohlen wird?

  • In diesem Fall werden Sie von der Schule zeitnah schriftlich informiert.
  • Die Begründung wird Ihnen schriftlich erläutert.
  • Außerdem erhalten Sie ein Angebot für ein weiteres Beratungsgespräch in der Schule.
  • Wenn Sie an Ihrer Wahl des Bildungsganges festhalten wollen, teilen Sie dies der Grundschule bis zum 5. April schriftlich mit.
  • Die Entscheidung über den Bildungsgang treffen und verantworten letztlich Sie als Eltern.

 

Diese Schulformen gibt es:

Schulform Hauptschule:

  • Die Klassenlehrerin oder der Klassenlehrer soll möglichst viele Wochenstunden und möglichst mehrere Schuljahre in der Klasse unterrichten.
  • Die Unterrichtskonzeption ist in besonderem Maße auf die individuelle Förderung der Schülerinnen und Schüler angelegt.
  • Bei geeigneten Unterrichtsthemen soll fachübergreifend unterrichtet werden.
  • Als Fremdsprache wird Englisch angeboten.
  • Am Ende der Jahrgangstufe 9 wird der Hauptschulabschluss oder bei entsprechenden Noten der qualifizierende Hauptschulabschluss erteilt.
  • Die Hauptschule umfasst die Jahrgangsstufen 5 bis 9.
    Unter bestimmten Voraussetzungen kann auch ein zehntes Hauptschuljahr angeboten werden.

Schulform verbundene Haupt- und Realschule:

  • Haupt- und Realschulbildungsgang werden an einer Schule angeboten.
  • Der Unterricht findet in der Regel im jeweiligen Bildungsgang statt.
  • In den Fächern Deutsch, Mathematik und der ersten Fremdsprache wird spätestens ab der Jahrgangsstufe 7 schulzweigbezogen unterrichtet.
  • Die Wahl einer zweiten Fremdsprache ist im Realschulbildungsgang möglich.
  • Ein Wechsel der Bildungsgänge kann ohne Schulwechsel erfolgen.

Schulform Mittelstufenschule:

  • In den Jahrgangsstufen 5 bis 7 (Aufbaustufe) der Mittelstufenschule werden der Haupt- und der Realschulbildungsgang schulformübergreifend unterrichtet.
  • In den Kernfächern Mathematik, Deutsch und Englisch kann der Unterricht differenziert angeboten werden.
  • Berufliche Orientierung ist Inhalt in allen Fächern.
  • Ab Jahrgangsstufe 8 erfolgt in Kooperation mit einer beruflichen Schule eine Schwerpunktsetzung in den Fachrichtungen Wirtschaft, Technik, Gesundheit und Sozialwesen. Der berufsbezogene Unterricht findet in der beruflichen Schule statt.
  • Mittelstufenschulen kooperieren auch mit anerkannten Ausbildungsbetrieben.

Schulform Realschule:

  • Die erste Fremdsprache ist verbindlich und versetzungsrelevant.
  • In der Regel wird Englisch als erste Fremdsprache angeboten.
  • Zweite Fremdsprache ist in der Regel Französisch.
  • Weitere Fremdsprachen können im Rahmen der Stundentafel zugelassen werden, wenn die Voraussetzungen dafür an der Schule gegeben sind.
  • Bei entsprechenden Leistungen ist nach der Sekundarstufe I ein direkter Wechsel in den gymnasialen Bildungsgang (gymnasiale Oberstufe oder Berufliches Gymnasium) möglich.

 

Schulform Gymnasium:

  • Der Unterricht ist so ausgerichtet, dass Schülerinnen und Schüler in der Mittelstufe zum studienqualifizierenden Bildungsgang der gymnasialen Oberstufe hingeführt werden.
  • Es muss aber auch eine praxisbezogene Grundbildung und eine Hinführung zur Arbeits- und Wirtschaftswelt erfolgen, die zum direkten Wechsel in berufsqualifizierende Bildungsgänge nach der Mittelstufe befähigt.
  • Erste und zweite Fremdsprache sind verpflichtend und haben mit Blick auf die Versetzungsentscheidung den Stellenwert eines Hauptfaches.
    Eine dritte Fremdsprache ist möglich.
  • Im Wahlunterricht können Schwerpunktsetzungen für ein eigenes Schulprofil erfolgen, die Schülerinnen und Schülern die Ausprägung von Fähigkeiten und Neigungen ermöglichen.

Schulform kooperative Gesamtschule:

  • Alle drei Bildungsgänge werden unter dem Dach einer Schule angeboten.
  • Entsprechend können dort auch alle Abschlüsse der Sekundar-stufe I erreicht werden.
  • Der Unterricht findet in den jeweiligen Schulzweigen bildungs-gangbezogen statt (Hauptschulzweig, Realschulzweig, Gymnasialzweig).
  • Der Wechsel des Bildungsgangs kann ohne Schulwechsel erfolgen.

Schulform integrierte Gesamtschule:

  • Alle drei Bildungsgänge werden unter dem Dach einer Schule angeboten.
  • Entsprechend können auch alle Abschlüsse der Sekundarstufe I erreicht werden.
  • Der Unterricht findet bildungsgangübergreifend statt, dadurch erfolgt ein längeres gemeinsames Lernen im Klassenverband (Kernunterricht).
  • Zunehmend erfolgt eine Ausdifferenzierung nach Leistung im Kursunterricht (E/G- oder A/B/C-Kurse).
  • Die Zuerkennung des Schulabschlusses entscheidet sich am Ende von Jahrgangsstufe 9 oder 10 auf Grundlage der erbrachten Leistungen.

 

 

Bildungswege in Hessen

Die nachfolgende Grafik bietet eine Übersicht über alle Bildungswege im hessischen Schulwesen.

Sie zeigt sehr deutlich die Vielfalt der möglichen Bildungswege.

Beim Übergang zur Klasse 5 legen Sie nicht den endgültigen Weg für Ihr Kind fest.

Es bestehen immer Möglichkeiten, auch zu einem späteren Zeitpunkt noch Wege zu verändern.

 

 

 

Informationstermine an den umliegenden weiterführenden Schulen:     

 Stand: 5. November 2018

Bitte nutzen Sie die Angebote zum Besuch der Schulen! 

Dort können Sie und auch Ihr Kind einen direkten Eindruck des schulischen Angebots gewinnen.

Hilfreich kann auch ein Besuch der schulischen jeweiligen Homepage sein. (Mit einem Klick auf die Adresse der Schule kommen Sie direkt zur Homepage)

 

Schule / Homepage

Tag

Uhrzeit

August-Bebel-Schule Wetzlar

http://bebelschule.eu/

Fr. 30.11.2018

Di. 29.01.2019

16 – 19.00 Uhr Tag der offenen Tür

19:30 Uhr Infoabend 4/5

Eichendorff-Schule Wetzlar

www.eichendorffschule-wetzlar.de

Mo. 19.11.2018

Sa.   24.11.2018

19:00 Uhr Infoabend 4/5

10-13 Uhr Tag der offenen Tür/Grundschultag

Freiherr-vom-Stein-Schule Wetzlar

www.steinschule-wetzlar.de

Sa.  08.12.2018

Mi. 30.01.2019

8.30 – 14.00 Uhr Tag der offenen Tür

19:00 Uhr Elterninfo 4/5

Friedrich-Wilhelm Raiffeisen-Schule (private IGS)

https://www.fwr-wetzlar.de/

Sa.  16.02.2019

10.00 – 14.00 Uhr Tag der offenen Tür

 

 

 

Gesamtschule Schwingbach, Hüttenberg-Rechtenbach

www.gs-schwingbach.de

Sa. 01.12.2018

Fr. 18.01.2019

Schnuppertag (mit Elterninfo); 10-14 Uhr

Tag der offenen Tür; 15.30 Uhr- 17.30 Uhr

Lahntalschule, Lahnau

www.lts-lahnau.de

Sa. 24.11.2018

Do. 24.01.2019

Tag der offenen Tür ab 9.00 Uhr

19:00 Uhr Infoabend 4/5

Alexander-von-Humboldt-Schule Aßlar

www.humboldt-schule-asslar.de

Sa. 19.01.2019

 

Tag der offenen Tür 10.00 – 14.00 Uhr

Gesamtschule Solms

www.igs-solms.de

Do. 17.01.2019

Fr.   08.02.2019

19.00 Uhr Infoabend 4/5

Tag der offenen Tür 16.00 Uhr – 19.00 Uhr

Carl-Kellner-Schule, Braunfels

www.carl-kellner-schule.de

Sa. 17.11.2018

Tag der offenen Tür 9.30 – 14.00 Uhr

Johannes-Gutenberg-Schule Ehringshausen

http://jgsehringshausen.de/

Fr.,   15.02.2019

Tag der offenen Tür 16.30 – 19.30 Uhr

 

 

Hier noch einmal eine zusammenfassende Übersicht zum Ablauf des Anmeldeverfahrens:

 

 

Abschließende Anmerkung:

Die Wahl des Bildungsgangs nach der Grundschule ist grundsätzlich Sache der Eltern, die in diesem Entscheidungsprozess von den Lehrkräften der Grundschule und den weiterführenden Schulen Informationen und Unterstützung erhalten.

Ziel ist es, dass jedes Kind in einen Bildungsgang aufgenommen wird, der es ihm ermöglicht, seinen individuellen Fähigkeiten entsprechend zu lernen und seine Begabungen zu entfalten und mit Freude zu lernen.

Wir wünschen uns für Ihr Kind, dass wir mit Ihnen und Ihrem Kind gemeinsam die bestmögliche Entscheidung für den weiteren schulischen Weg finden werden.